VPN

  • Hallo;


    ich überlege schon seit lägerem mir einen VPN zu holen. Ich selbst schau viele Serien auf Netflix und häufig sind gerade die Serien die ich sehen will nur in anderen Ländern verfügbar. Dazu hab ich einige Fragen:


    1.) Falls ich den VPN anhabe und dabei zocke kann dies bei Spielen zum bann führen?

    2.) Welche Anbieter kann man empfehlen? (Bin bereit 5-10€ auszugeben, Infos zu Nord VPN oder Express VPN wäre cool)

    3.) Ist noch irgendwas zu beachten bei dem Thema VPN?

    4.) Kann VPN irgendwie in Destiny 2 Stören?

    5.) Ich hab WLAN und es hängen noch andere bei mir im Haus am Router mit dran, sind die dann auch mit dem VPN drin oder nur mein PC bzw wirkt sich das irgenwie auf die anderen Nutzer aus wenn ich VPN nutze?

  • (...) VPN (...). Ich selbst schau viele Serien auf Netflix und häufig sind gerade die Serien die ich sehen will nur in anderen Ländern verfügbar. Dazu hab ich einige Fragen:

    (...)

    Gibt es hier nicht auch zusätzlich einen Accountdatenblock? Also "wo ist der Account registriert"?

  • 1. Kommt auf die AGB des jeweiligen Spiels an. Beispiel du nutzt VPN um ein Spiel zu spielen was in EU noch nicht verfügbar ist dann z.b ja.

    2. ja Nord VPN hatte ich auch ne zeit lang. Ist ganz angenehm und einfach zu Bedienen.

    3. Einige Anbieter Verbieten VPN (z.b Crunchyroll) und für zur Sperrung von Accounts, meine auch Netflix sieht das nicht gern.

    4. Allgemein ist es wohl so das VPN etwas Langsamer sind, (je nach Anbieter).

    5. Nein es wird ein Tunnel von deinem PC zum (Ausgang) erzeugt. Andere sind nicht davon Betroffen und nein Wirkt sich nicht auf andere Aus.

  • NordVPN ist super angenehm zu nutzen und in den Aktionen spottbillig (60 Euro für 3 Jahre).


    Du kannst schnell zwischen den Ländern switchen, sowohl auf dem Mobiltelefon, als auch auf dem PC mit der Software und du kannst deinen Router (hauptsächlich WRT fähige) so konfigurieren, dass alle Geräte, die über den Router laufen, über einen NordVPN Server eines bestimmten Landes laufen.


    Die Performance ist überragend und in "nahen" Ländern habe ich fast keinen Bandbreitenverlust oder massiv erhöhten Ping.


    AAAAAAABERRRR:


    Bei Netflix hast du kaum eine Chance einen nichtgeblockten NordVPN Server zu erwischen. Und wenn du nach Stunden Einen findest, dann hält der ein paar Tage/Wochen und ist dann geblockt.


    Bei Mobiltelefonen und SmartTVs und Konsolen ist es aufgrund von GeoDaten schon länger problematisch, bzw. garnicht möglich über NordVPN zu schauen.

    Auf dem PC ist es mittlerweile auch ein Ding der Unmöglichkeit.

    Disney und Netflix blockieren sofort. Amazon Prime mittlerweile auch.....


    Ich hatte bisher leider keine Zeit eine Alternative zu finden, aber ich würde behaupten: Je unbekannter der VPN-Anbieter, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein Streaminganbieter die Server des Anbieters nicht schon auf der Blacklist hat.

  • Nord-VPN wäre auch meine erste Wahl. Sozusagen der Klassenbeste mit Sitz in Panama.

    Panama gibt kaum Daten an Dritte weiter, weshalb man hier sicher wäre, falls man die AGBs eines Internetdienstes verletzt und der Dienst rechtliche Schritte einleitet. Was jetzt kein Aufruf zum Vertragsbruch sein soll.

    Gibt ja auch weniger Seriöse Internetdienste, die Sachen in die AGBs reinschreiben, über die so mancher Nutzer unwillentlich stolpert. Weil die Mehrseitigen AGBs sowieso kaum einer liest.


    Hab mich mit VPN auseinander gesetzt, wegen der Urheberrechtsreform der EU und dem umstrittenen Artikel 13, der Internetplatformen wie Youtube und Co dazu verpflichtet, Urheberrechtsverletzungen zu unterbinden oder deswegen Strafen zu riskieren. Damit ist die Einführung oder aber verschärfte Anwendung von Upload-Filtern wahrscheinlich, um dass hoch laden geschützter Inhalte zu unterbinden.


    Das Problem hier - fast alles ist rechtlich geschützt. Es beträfe aber auch so banale Dinge wie z. B. Kinoplakate, oder Bilder eines Comic-Superhelden und Ähnliches als Profilbild auf Facebook. Ja sogar kritische Posts an Firmen oder Vereinigungen, wenn man ein geschütztes Firmenlogo verwendet. (Keine "Nestle stiehlt Wasser" Posts mehr, wenn das Nestle Logo drin ist).

    War es bisher so, dass Facebook z. B. nur Videos mit geschützten Inhalt unterbunden hat, wenn der Rechteinhaber dies verlangte (Disney Trailer zum Beispiel konnte man nur noch als Link posten) und geschütztes Material nur auf Anfrage des Rechteinhabers entfernte, dreht Artikel 13 die Lage nun um. Jetzt muss der Plattformbetreiber von vorne herein verhindern, dass geschütztes Material auf seiner Platform landet, denn sonst kann er haftbar gemacht werden. Der Artikel ist sogar so weit gefasst - wie die Politik das immer gerne macht - dass es keine Rolle spielt, ob der Rechteinhaber ein Problem mit der Verwendung seines Materials hat.

    Disney zum Beispiel hat meines Wissens nach bisher kaum Leute abgemahnt, weil sie eine Mickey Maus, Star Wars oder Marvel Figur als Profilbild in Facebook verwendet haben. Dafür aber eine Anwaltskanzlei namens Byrd & Byrd, die ohne Auftrag die Verwendung von Markenrechtsgeschützten Bilder von Mickey Maus abmahnen, als Streitwert 200.000 Euro ansetzen und eine daraus resultierende Anwaltsgebühr von 3859,40 Euro. Diese Gebühr wurde zwar zur Unterbindung solcher Winkeladvokaten in Deutschland gedeckelt, aber nicht in anderen Ländern der EU.

    Wird Artikel 13 umgesetzt, könnten diese Sorte Anwalt selbst ohne Mandat vom Rechteinhaber den Plattforminhaber abmahnen.

    Wer sich an die Geschichte mit dem Impressum erinnert - Private Webseiten wurden von solchen Anwälten abgemahnt, wenn kein Impressum vorhanden war.

    Das wird hier auch passieren.


    Und es könnte weiter gehen, dass der Plattformbetreiber den schwarzen Peter weiter reicht an den Nutzer, der meist unwissentlich eine Urheberrechtsverletzung durchführt. Oder aber dass der Abmahnanwalt vor Gericht vom Plattformbetreiber die Herausgabe von Kontakdaten des Nutzers erwirkt. Das kam in der Vergangenheit oft genug vor, selbst Facebook und Co, mit Sitz im Ausland haben hier eingelenkt und die gespeicherten Nutzerdaten heraus gegeben. Falls die Nutzerdaten eine lokalisierung nicht her gaben, dann zumindest die IP-Adresse. Und über die kann man den Provider mit Hilfe eines Gerichts zwingen, den Nutzer zu ermitteln. So geschehen in den Verfahren um illegales File-sharing oder Streaming. Sitzt der Anwalt im EU-Ausland, greift die oben erwähnte Deckelung der Anwaltsgebühren nicht. Das kann teuer werden.


    Hat der Nutzer nun einen VPN Account einer Firma, die in Panama sitzt und nutzt den Service durchgehend, ended die Hexenjagd hier.

    Eventuell male ich hier ein sehr schwarzes Bild, aber ich bin da nicht er Einzige.


    Gut, dass unser Verein in der Schweiz sitzt.

    Liegt auch das Forum dort? Nur so aus Interesse...

  • Nordvpn ist ok, gibt aber Daten an Behörden bei Anfrage weiter.

    Wenn du wirklich kein „Quatsch“ mit machst, ist es ok.

    Ich nutze seit vielen Jahren Hide.me.


    Bist du Destiny 2 Spieler? Wenn ja, kann gut sein dass du mit Vpn gar nicht ins game kommst, weil das Game direkt beim Start sagt, schalte deine VPN aus.( war zu bnet Zeiten so)


    ich meine, Netflix bannt auch Accounts wenn du zu oft in anderen Ländern bist^^


    Mir noch nicht passiert, aber meine habe das in Reddit gelesen.


    ansonsten gibt noch Mudfish.


    Ist ein bisschen anstrengender funktioniert aber und ist sehr kostengünstig.

  • Ich habe vor ein paar Wochen einen guten Deal für NordVPN gefunden und bin bisher sehr zufrieden,

    allerdings hatte ich noch nicht so viel Zeit das ausführlich zu testen.


    Soweit ich das sehen kann ist bei NordVPN selber nur noch Heute das 2 Jahres Angebot für 65% reduziert.

    ABER es gibt noch einen besseren Deal über TopCashback gibt es zusätzlich zu dem Angebot noch etwas über 64 € zurück erstattet, das hat bei mir super funktioniert und so zahlst du praktisch nur 20 € für 2 Jahre NordVPN als Neukunde!! Bei Dem Preis habe ich mir das Angebot auch direkt geschnappt, auch zum ausprobieren ja sicher mehr als okay und man kann mehere Geräte gleichzeitig nutzen oder sogar mit anderen teilen.


    Falls das Angebot über TopCashback jemand nutzen möchte, wäre es cool meinen Ref Link zur Anmeldung zu verwenden, schadet ja nicht denke ich :D
    https://www.topcashback.de/ref/xander


    Das NordVPN Angebot findet man danach leicht über die Suche oben (Beim direkten verlinken geht der Ref Link nicht glaube ich :p )

  • Du kannst bei einigen VPN Anbietern (auch NordVPN) einen Split Tunnel konfigurieren, dann werden nur bestimmte Prozesse/ Anwendungen durch das VPN geleitet und alles restliche bleibt über die normale Internetverbindung aktiv.


    Somit kannst du das VPN aktiv haben, deinen Browser über VPN Betreiben und Destiny 2 über das normale Internet. Über VPN irgendwelche Echzeitshooter zu spielen würde ich vermeiden. Da du einen zusätzlich Hop in deiner Verbindung hast, vom VPN Overhead sprech ich erst gar nicht. PVP wird da keinen Spaß machen, auch wenn du einen guten Anbieter hast.


    Achte bei der Auswahl auch darauf, ob es ein Volumen oder Geschwindigkeitslimit gibt, manche VPN Provider wollen nicht, dass darüber mit hohem Volumen gestreamt wird.

  • Passend zum Thema: Uploadfilter, die Erste.


    UMG - Universal Music Group - ist eine Firma, die Musikrechte inne hat und illegale Verbreitung unterbindet. Soweit so gut.

    2020 und 2021 hat der chinesische Staatskonzern Tencent je 10% der Aktien aufgekauft, halten also jetzt 20%. 20 weitere Prozent werden von Vivendi gehalten, der Rest ging an die Börse.

    Heißt also, die chinesische Zensurbehörde hält offiziell 20% - inoffiziell darf man davon ausgehen, dass chinesische Strohmänner von den 60% der Aktien einiges aufgekauft haben und somit Vivendi bei Abstimmungen locker überstimmen können.

    So zum Beispiel, worauf genau man Rechte erhebt. Selbst wenn man diese nicht hat. Soziale Medien wie FB zum Beispiel akzeptieren erst einmal die Behauptung und überlassen es den Nutzern, dagegen Einspruch zu erheben. Was problematisch wird, denn Einspruch darf nur der erheben, der selbst Rechte beansprucht.

    Warum ist das jetzt ein Problem?


    Zum Gedenken an den Jahrestag des Massakers auf dem Tiananmenplatz lade ich jedes Jahr das berühmte Video des Mannes, der die Panzer gestoppt hat bei FB hoch.

    Dieses Jahr dank Uploadfilter nicht.

    Bzw. Versucht habe ich es, aber das Video wurde von der Firma UMG als Rechteinhaber geflaggt. Das Video hat nicht mal Ton, ist ein zeitgenössisches Dokument, derjenige, der es gedreht hat blieb anonym und ist möglicherweise längst verstorben. Es ist somit ins Allgemeingut der Menschheitsgeschichte eingegangen und niemand darf Rechte darauf erheben.

    Das Video zeigt Teile eines Verstoßes gegen die Menschenrechte rund um ein Massaker an der eigenen Bevölkerung, eine Aktion, die China aus der Erinnerung der Menschen löschen möchte. Selbst Hong Kong, wo jedes Jahr deswegen Menschen auf die Straße gingen, steht unter massiver Polizeimacht, was Gedenkfeiern unmöglich machte.


    Und nun hat die chinesische Zensurbehörde Anspruch auf das Video erhoben, mit dem Umweg über UMG und dank Uploadfilter in Deutschland.

    Chinesische Zensur für Deutsche Nutzer.