Beiträge von MacFist

    LOOMIX

    Wenn das Headset schon ein wenig älter ist, könnte es auch sein, dass die Membran in der betroffenen Ohrmuschel einfach nur ein wenig gereinigt und gelöst werden muss und es dann einwandfrei wieder funktioniert.

    Wie bei den obig genannten Stereokopfhörern, ist das ein gängiger "Fehler" bzw. eine "Verschleißerscheinung", die sich bei den obigen Geräten leicht lösen lässt ohne Ersatzteile.

    Wie qualitativ das Roccat ist und wie schnell Du an die Membran der Ohrmuschel kommt, kann ich Dir nicht sagen, aber für eine schnelle Lösung wäre es ein Versuch.


    Wie von den Kollegen oben schon genannt, bietet sich ein Wechsel auf einen Studiokopfhörer für einen klaren Klang an. Wenn die Soundengine des Spiels schlecht ist, hilft auch der beste Kopfhörer nicht. Wenn die Soundengine des Spiels gut ist, ist eine große Membran mit klaren Klängen einfach überlegen.

    Diese ganzen kleinen 7.1 Emulationsplastikbomber haben keinen Mehrwert, eher leidet die Ortung und Qualität der Sounds darunter.


    Den Vorverstärker am Besten über den optischen Anschluß anschließen, dann ist das Audiosignal bis zum Verstärker weiterhin digital und nicht anfällig für elektromagnetische Effekte, die durch Lüfter, Netzteil etc. verursacht werden.
    Ich sehe gerade, dass der Epos Verstärker eh über USB und damit auch digital angeschlossen wird, also alles in Butter :D

    Martiinooneup


    Also für 1000-1300 Euro würde ich bei der 3080 einsteigen, aber auch nur, wenn man eine "alte" funktionierende Grafikkarte hat.

    Deine 1080ti kriegst du noch für 400-500 Euro bei Ebay weg, meine RTX2070 teilweise für bis zu 700 Euro.

    Dann kommt man einen "fairen" Preis für die 3080.


    Alles andere ist einfach nur frech und überbezahlt.... Ich weiß es geht aktuell nicht anders... aber es ist einfach überbezahlter Elektroklump...

    und von den Ti Varianten möchte ich gar nicht reden, absolut überflüssig und Abzocke bei den Preisen.

    Gotteshand


    Bei dem Budget (und auch mit ein paar Hunderten mehr) kommst du mit einem Selbstbau während der beschissenen Coronazeit leider nur auf einen vernünftigen Office PC, aber Nichts was auch nur annähernd zum Zocken reicht.


    Tatsächlich finde ich momentan die "einzige" Möglichkeit, um zu einem Normalpreis, an eine neue Gaminggrafikkarte ranzukommen die Komplett PCs von CSL:


    Für 1100 Euro wäre das z.B. ein brauchbares Gerät für deine Anforderungen : https://www.csl-computer.com/p…-sprint-5890-ryzen-5.html

    Die RTX3060 kostet alleine schon 1000 Euro.


    Wenn man sich das Angebot anschaut: https://www.csl-computer.com/p…-sprint-5935-ryzen-7.html

    Da ist z.B. eine RTX3070 drin, die im Laden alleine 1200-1400 Euro kostet, ein vernünftiges Mainboard und eine gute Vorjahres CPU mit ausreichend Speicher.


    Bei denen kann man natürlich nach oben und unten mit der Ausstattung jonglieren und auch optionale Komponenten nachjustieren.

    Auch die Angebote um 2000 Euro mit einer RTX3080 sind im Prinzip geschenkt, weil die Karte aktuell auch 2000 Euro kostet und du kriegst echt noch ordentliche Markenmainboards und gute Hardware dazu. Die bauen den PC selber zusammen und testen ihn danach. Man bekommt also keinen Fertigklump.


    Normalerweise kann man auch Updatekits (Mainboard, CPU, RAM) kaufen und da eine GPU dazukaufen für einen normalen Preis, aber die sind jetzt auch alle vergriffen und nur noch in deren Komplettsystemen vorhanden.

    CrackerMacLord


    Leise und Leistung ist tatsächlich die eierlegende Wollmilchsau.

    Beides in einem kompakten Gerät wird nahezu unmöglich, bzw. eins von beidem wird immer leiden.


    Mir würde spontan einfallen.... und da muss ich wirklich dazu sagen ich habe mich noch nicht mit Preis und Leistung auseinandergesetzt!!!....


    Du nimmst in ein Leistungsstarkes Notebook ohne ded. GPU, und schließt für das Spielen eine eGPU per Thunderbolt an.

    Die neuen XG Mobile eGPUs von ASUS sind super kompakt, kann man auch ohne Probleme in der Laptoptasche mitnehmen und bei Bedarf, wenn man nur arbeiten will, abstecken:

    https://rog.asus.com/external-…2021-rog-xg-mobile-model/


    Wie erwähnt, kann ich keinen Erfahrungsbericht abgeben, aber so könntest du ein ruhiges, mobiles Arbeiten ermöglichen und bei Bedarf eben zusätzliche Power anschließen, mit einer bestimmt besseren und laufruhigeren Kühllösung, als direkt im kompakten Gehäuse des Laptops verbaut.


    Hier noch auch die schneller ein Test:
    https://www.youtube.com/watch?v=yD5axbw1BCg

    NordVPN ist super angenehm zu nutzen und in den Aktionen spottbillig (60 Euro für 3 Jahre).


    Du kannst schnell zwischen den Ländern switchen, sowohl auf dem Mobiltelefon, als auch auf dem PC mit der Software und du kannst deinen Router (hauptsächlich WRT fähige) so konfigurieren, dass alle Geräte, die über den Router laufen, über einen NordVPN Server eines bestimmten Landes laufen.


    Die Performance ist überragend und in "nahen" Ländern habe ich fast keinen Bandbreitenverlust oder massiv erhöhten Ping.


    AAAAAAABERRRR:


    Bei Netflix hast du kaum eine Chance einen nichtgeblockten NordVPN Server zu erwischen. Und wenn du nach Stunden Einen findest, dann hält der ein paar Tage/Wochen und ist dann geblockt.


    Bei Mobiltelefonen und SmartTVs und Konsolen ist es aufgrund von GeoDaten schon länger problematisch, bzw. garnicht möglich über NordVPN zu schauen.

    Auf dem PC ist es mittlerweile auch ein Ding der Unmöglichkeit.

    Disney und Netflix blockieren sofort. Amazon Prime mittlerweile auch.....


    Ich hatte bisher leider keine Zeit eine Alternative zu finden, aber ich würde behaupten: Je unbekannter der VPN-Anbieter, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein Streaminganbieter die Server des Anbieters nicht schon auf der Blacklist hat.

    Wenn es an der Temperatur liegen würde, würde der PC vorher Performanceeinbußen haben, einen Bluescreen anzeigen oder ein kontrolliertes Herunterfahren durchführen.

    Bei Problemen der Spannungsversorgung würde der Anzeigetreiber Fehler produzieren und die 3D Anwendung beenden oder eben einen Bluescreen ausgeben.


    Das hört sich eher nach Kurzschluss an, wenn du sagst, dass der Innenraum feucht war. Vielleicht hat ein Bauteil Feuchtigkeit gezogen und sorgt dann eben für einen Kurzschluss.

    Ereignisprotokoll ist auf jeden Fall zu überprüfen.


    Ansonsten wären mehr Angaben hilfreich:

    Gab es das Problem schon einmal vor deiner Abwesenheit? Wie lange war der PC ausgeschaltet und das Fenster offen? Sind es immer 15 Minuten bis zum Absturz und wie oft ist das passiert? Bist du während den 15 Minuten nur auf dem Desktop oder im Spiel? Wie kann es an der E-Zigarette liegen, dass das PC Gehäuse innen feucht ist? Was ist für dich ein "feuchter Streifen" und wann hast du den entdeckt, vor dem ersten Einschalten oder nach den Abstürzen?


    LG Manu

    Einkil


    HolyShit das Gerät hatte ich komplett verdrängt und es kam dieser Déjà-vu / Flashback Moment, wo einem die ganze Kindheit nochmal durch den Kopf rast :D


    Sehr geil, danke Marco für die Erinnerung, das war echt geiler Scheiß damals.

    xRoughneck

    Die Videobitrate ist in Kilo/MegaBIT nicht Kilo/MegaBYTE angegeben. Also 50MB/s sind 400 MBit/s.

    Mir fällt jetzt spotan kein Videoprogramm ein, was 400MBit/s aufnehmen kann 8o.

    Also wenn die Festplatte 60MB/s schreiben geschafft hätte, wäre es gegangen, aber die 60 MB/s waren wahrscheinlich die angegebene Lesegeschwindigkeit

    und die Schreibgeschwindigkeit lag bei instabilen 10 MB/s, was eben zu Problemen führt.

    Thomas_1988

    Lässt sich im Prinzip recht einfach mathematisch lösen:


    Du kannst bei Shadowplay ein Video mit einer Bitrate von maximal 130Mbit/s aufnehmen, das sind 16,25 MB/s.


    Wenn die Festplatte also 16,25 MB/s schreiben kann, dann geht es. Auch ältere HDDs schaffen das problemlos.


    Es ist dann eher die Frage des USB Standards. USB 2.0 könnte da schon grenzwertig werden, da maximal 60MB/s geschrieben werden können, realistisch aber eher

    nur 30-20 MB/s oder weniger verlässlich durchkommen.

    Also unterm Strich:

    Bei maximaler Aufnahmequalität von 130 Mbit/s reicht extern eine eine normale HDD, optimalerweise per USB 3.x angeschlossen.
    USB 2.0 müsste theoretisch auch schon reichen, aber verlassen würde ich mich nicht darauf, zumindest nicht bei maximaler Qualität der Videoaufnahme.

    Elrigh

    Die Lösung ist in diesem Fall recht simpel. Das ist jetzt zwar eine Antwort nach dem Motto "Hast du schonmal DirectX neu installiert oder den PC neu aufgesetzt?"
    aber in deinem Fall ist definitv fällig.: Eine frische Installation von Windows 10.


    Wenn du das System seit Windows 7 nur geupgraded hast, ist die Systemplatte immer noch MBR partitioniert, Fast Boot und Hybernationmode sind nicht vorhanden, bzw. tendieren zu fehlerhaftem Verhalten. Die Treiber wurden bei der Umstellung auf Windows 10 auch nur drübergewichst und erschweren die Fehlersuche enorm.


    Kurzum: Egal ob jetzt irgendein Hardwareteil etwas hätte, erstell dir einen USB Stick mit der neusten Windows 10 Version per Media Creation Tool und installiere Windows 10 im UEFI Mode (falls vorhanden) auf deine Systemplatte. Im Installer alle vorhanden Partionen auf der Systemplatte löschen und einfach auf "Weiter" klicken ohne selbst Partitionen anzulegen.


    Windows partitioniert die Platte dann automatisch auf GPT und die erweiterten Features fürs Booten sind damit dann auch vorhanden.
    Ich gehe davon aus, dass der Spuk damit ein Ende hat.
    Wenn doch eine Komponente defekt ist, ist die Fehlersuche aber deutlich vereinfacht und du bist auf einem aktuellen, sauberen Systemstand, mit einem System was noch einmal 10-15 Sekunden schneller bootet bei gleicher Hardware.

    Elrigh


    Der "Ladekreis" mit ASUS ROG Logo ist die Windows 10 Ladeanimation, ASUS hat nur das Windows Logo beim Laden, durch das eigene Logo ersetzt.

    Ab diesem Zeitpunkt ist der BIOS POST schon vorbei. Deswegen ist auch die Windows Reparatur nach dem dritten Fehlstart angesprungen ;).

    Mein Beileid, aber leider bei dem Fehlerbild schon vermutet.


    Wenn man Glück hat, ist die Karte eben nur unterversorgt durch das Netzteil, aber in deinem Fall sind irgendwelche Spannungswandler oder Leitungen auf der Karte im A...;(


    Du könntest Sie in den Backofen legen, manchmal verbinden sich dann die defekten Leitungsbrücken wieder.
    (Nein, tu es nicht:!:Danach ist der Backofen auf zum wegschmeißen. Es sei denn du willst den Backofen wegschmeißen, dann ist es einen Versuch wert 8o)

    Clawhammer

    ....Es gibt halt viele Wege ein System zu testen, meine Methode kostet erstmal kein Geld. Und man kann dann das Problem ziemlich effizient auf die GPU/Netzteil abwälzen......

    Sorry, ich meinte natürlich nicht INGAME GPU (geistige Umnachtung :sleeping:) sondern die INTEGRATED GPU von der Intel CPU.


    In diesem Falle wäre es reine Zeitverschwendung, weil du mit der iGPU nicht genug Last auf das Netzteil bringst, was eine vollwertige Grafikkarte normalerweise schon macht.
    Also selbst wenn es mit der iGPU dann stundenlang stabil läuft, hast du garnichts gewonnen, weil das Netzteil könnte weiterhin defekt sein und bei einer vollwertigen Grafikkarte unter Last dann wieder abschmieren oder es ist wirklich die Grafkkarte selbst defekt.

    Das kannst du aber nur wirklich verifizieren, wenn du eine der beiden betroffenen Komponenten laufen lässt und eine tauscht.
    Und da ist das Netzteil eben die billigere Variante, anstatt direkt eine neue Grafikkarte zu kaufen.

    Clawhammer

    Da es nur ingame passiert scheint es ein Last/Versorgung/Temperatur Problem zu sein.


    Die iGPU verbraucht zu wenig um das System auszulasten und das Netzteil zum Beispiel ausschließen zu können.

    Also nur weil es mit der iGPU dann läuft, heißt nicht, dass z.B. das Netzteil nicht trotzdem defekt ist.

    Meist würde ein Temperaturproblem einen Bluescreen auslösen.

    Du hast die Temperaturen ja schon überprüft. Falls du noch mehr prüfen möchtest, empfehle ich folgendes Tool: NZXT Cam

    Hat ein Ingame Overlay und hat du hast alle Komponenten im Blick.


    Du könntest das Ereignisprotokoll über Windows im Detail anschauen, ob zum Zeitpunkt des Absturzes Meldungen über Power etc. auftreten.
    Anleitung dazu gibt es hier: https://www.heise.de/tipps-tri…5.html#Ereignisprotokoll1


    Sollte er trotz Blackscreen doch Bluescreenreports erstellen könntest du Dir diese mit Nirsoft Bluescreenview im Detail anschauen.


    Bei einem Blackscreen in Kombination mit AudioLag ist aber meist schlichtweg die Grafikkarte defekt oder das Netzteil hat über die Zeit so sehr an Effizienz verloren und kann unter Last nicht mehr ausreichend Leistung liefern, sobald die Grafikkarte boosted.


    Hier wäre dann natürlich ein neues Netzteil das günstigere Übel zum Testen.

    Momentan effektivste Wiederherstellungssoftware ist DiskDrill. EaseUS Data Recovery, Recuva oder Stellar Phoenix Data Recovery funktionieren prinzipiell auch ganz ordentlich.

    Disk Drill ist aber Straight Forward und hat mehrere Deep Scan Methoden mit einer sehr performanten Datei Vorschau während der Wiederherstellung.


    Download DiskDrill


    Wie üblich lässt sich mit der Testversion alles Scannen aber nur ein Bruchteil wiederherstellen, so dass bei allen Data Recovery Tools nur die Vollversion effektiv ist.

    DiskDrill ist nicht sonderlich groß und lässt sich als Sicherheitskopie recht schnell "besorgen".


    Ansonsten gibt es ein kostenloses OpenSource Recovery Tool, was auch einen guten Job machen, allerdings bei weitem nicht so komfortabel ist, wie der Rest.

    TestDisk, bzw Photorec oder auch QPhotorec nennt sich das Ganze. Die Applikationen funktionieren prinzipiell gleich, allerdings hat QPhotorec eine grafische Oberfläche. Die anderen Beiden laufen nur per Kommandozeile. Testdisk beinhaltet alle Applikationen und ich empfehle dann QPhototrec zu benutzen.

    Rettet alle gelöschte Dateien, nicht nur Fotos und hat eben eine grafische Oberfläche.


    Download: TestDisk