Beiträge von Dunnkare

    Ja gut, um Discovery ist es jetzt nicht wirklich schade. Ich hoffe, Picard bleibt verfügbar, das würde ich gerne noch weiter gucken.


    Das mit den Streaming Anbietern wird sich irgendwann von alleine regeln. Erst mal versuchen natürlich alle, selbst Kasse zu machen, statt nur Lizenzgebühren zu bekommen. Bis sie irgendwann merken, dass die Kunden nicht 72 verschiedene Abos abschließen wollen und die Anbieter am Ende eher Geld verlieren. Dann wirds sich wieder bündeln, denke ich.

    Bei mir verhält sich das ein bisschen anders - ich hab schon nach zwei Drittel der ersten Folge keine Lust mehr gehabt. Der Humor holt mich nicht ab. Das wirkt auf mich alles irgendwie völlig generisch und austauschbar. Die Charaktere sind wie aus einem Klischee Drucker und völlig überzogen, was vielleicht funktionieren könnte, wenn der Zeichenstil nicht so langweilig steril und kopiert wirken würde. Und dass sich die Crew eines Sternenflottenschiffs im TNG Universum wie amerikanische Teenager des 21. Jahrhunderts benimmt, finde ich eher befremdlich als witzig..

    Also kurz gesagt, meins ist Lower Decks leider gar nicht.

    Bei mir liegt es hauptsächlich an Michael Burnham - die mag ich so überhaupt gar nicht. Sie ist emotional so instabil - in einem Moment hyper-aggressiv, im nächsten zittert gleich wieder das Kinn und die Tränen stehen in den Augen... Das grundlose Drama die ganze Zeit geht mir sowas von auf die Nerven... Sie hat so überhaupt gar nichts von einem disziplinierten Sternenflotten Offizier.

    Das stimmt, die ist ganz schön wackelig, aber bei Burnham kann ich das noch akzeptieren und unter PTSD verbuchen (der Name "Brandschinken" ist allerdings echt dämlich). Tilly ist einfach nur dümmlich und unprofessionell und hätte nie auf einer Brücke eingesetzt werden dürfen. Und eine Spezies, die genetisch auf Flucht programmiert ist, als ersten Offizier einzusetzen ist irgendwie auch schwierig nachzuvollziehen..

    So tief stecke ich da gar nicht drin. Ich hab Star Trek immer sehr gerne geguckt, aber mehr dann auch nicht. Von daher spielt das alles für mich persönlich gar nicht so eine wichtige Rolle. Für Veränderungen in Optik und Lore bin ich da eigentlich sehr offen, solange das Gesamtpaket unterhält. Enterprise mit Captain Archer hat mir z.B. auch sehr gut gefallen - ist sogar meine persönliche Nummer 2 nach TNG. Und die JJ Filme fand ich auch nicht schlecht, da haben mich eigentlich nur die LENS FLARES wirklich gestört.


    Bei Discovery passt aber irgendwie alles nicht so richtig. Wenn man den Kopf auf Popcorn schaltet, kann Staffel 1 durchaus unterhalten. Wenn man allerdings genauer hinschaut.. da wurde einfach alles in einen Topf geworfen. Persönliche Traumata, zwischenmenschliche/-außerirdische Konflikte, interstellare Konflikte, Verschwörungen, Beziehungsdramen, Krieg, etc.pp. - Themenkomplexe, die bei TNG über mehrere Staffeln aufgearbeitet worden wäre, wurden hier versucht, in ein paar Folgen zu quetschen. Und das Ganze garniert mit wenig sympathischen Charakteren im Zentrum des Geschehens. Schade, wenn sie den Mut gehabt hätten, sich erst mal auf einen Teil zu konzentrieren und die Serie nach und nach zu erweitern, wäre es glaube ich besser ausgegangen.

    ?u=https%3A%2F%2Fmedia.giphy.com%2Fmedia%2FxRLTjmT9kl1rW%2Fgiphy.gif&f=1&nofb=1 Thread wiedererweckt. :P


    Staffel 2 läuft ja mittlerweile. Das Finale von Staffel 1 fand ich noch recht passabel, auch die erste Folge der zweiten war noch ganz ok. Aber die zweite Folge fand ich einfach nur schrecklich. Nach einem Drittel hab ich ausgemacht. Vermutlich liegt es daran, dass ein Großteil der sympathischen Charaktere in Staffel 1 zurückgelassen und Saru und Tilly dermaßen in den Mittelpunkt gerückt wurden. Saru empfinde ich schon als unpassenden Charakter, vor allem als Captain. Aber Tilly finde ich einfach nur schrecklich nervig, als Offizier der Sternenflotte völlig ungeeignet und menschlich mir extrem unsympathisch. Für mich ist dieser Charakter so etwas wie der Star Trek Jar Jar Binks. Unerträglich. Könnt ihr das nachvollziehen?

    Also ich hatte bisher eigentlich noch keine Probleme damit, die Tasse oder die Dose beim Zocken zwischendurch mal an den Mund zu führen und einen Schluck zu nehmen.. Ich hoffe das bleibt auch noch eine Weile so..


    tenor.gif


    Sitzt du jetzt ernsthaft die ganze Zeit mit nem Schlauch im Mundwinkel am PC? :/

    In meinen Shooter Zeiten (Unreal Tournament, Quake 3 Arena, Battlefield) war ich noch als "Opferkind" unterwegs, weil ich den Gedanken witzig fand, wie die Leute vom Opferkind weggefraggt werden. Damals war ich noch ziemlich gut.. Lang ists her.. :S

    Als ich dann die Welt der MMORPGs für mich entdeckte, war ich fast überall als "Monkey" oder "Monkey King" anzutreffen (Ich liebe Dragon Ball und "Die Reise nach Westen"). Irgendwann kam ich damit aber an den Punkt, wo dieser Name und sämtliche akzeptablen Varianten schon vergeben waren - ich glaube das war bei Fallen Earth (was habe ich dieses Spiel geliebt). Leider war auch alles andere, das mir einfiel und vor allem gefiel schon weg. Nach unzähligen Versuchen habe ich dann resigniert und mir gedacht "Mir egal" - "Dont care" - "Dunkare".

    Anfangs noch mit einem N. Das war fast immer und überall frei. Irgendwann dann nicht mehr und ich fand heraus, dass es ein vietnamesisches Hip Hop Magazin namens Dunkare gibt. Zunächste variierte ich den Namen hin und her, bis ich dann letztes Jahr einfach ein zweites N hinzufügte und damit meinen Namen endlich auf allen Plattformen und in allen Spielen gleichschalten konnte. Ich hoffe, das bleibt auch noch ein paar Jahre so. 8o